Sonntag, 15. April 2018

[Rezension] Thomas Vaucher - Blutmond

Achtung, enthält Werbung!

Inhalt
"„DIE SONNE WIRD SICH IN FINTSERNIS WANDELN UND DER MOND IN BLUT.“

Nächtliche Klopfgeräusche, die von überall her zu scheinen kommen, blutige Handabdrücke wie aus dem Nichts und übel zugerichtete Leichen, die des Morgens entdeckt werden: Eine Kleinstadt an der Nordsee wird von mysteriösen Mordfällen terrorisiert. Bei Vollmond. Doch als Ex-Kommissar Richard Winter die Ermittlungen aufnimmt, stößt er bei den Einwohnern nur auf Ablehnung und Feindseligkeit. 
Er findet heraus, dass der Spuk exakt einen Monat nach einem Blutmond begonnen hat. Schnell wird ihm bewusst, dass weit mehr dahintersteckt, als man ihm zunächst glauben machen wollte. Und als der nächste Vollmond näher rückt, muss plötzlich auch er um sein Leben fürchten …

Ex-Kommissar Richard Winter, spezialisiert auf mysteriöse Verbrechen, ermittelt in seinem zweiten Fall, in dem ein scheinbar unsichtbarer und grausamer Mörder sein Unwesen in einer beschaulichen Kleinstadt an der Nordsee treibt." (Quelle: Amazon)
  
Erster Satz des Buches
"Julia schoss hoch."

Infos zum Buch
Seitenzahl: 352 Seiten
ISBN: 978-3952490600
Preis: 20,00 € (Broschiert) / 17,99 € (Ebook)
          Blutmond (Winters zweiter Fall)

Infos zum Autor
"Thomas Vaucher (37) ist Autor und Lehrer. „Blutmond“ ist nach „Die Akte Harlekin“ sein zweiter Thriller im Riverfield Verlag. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Freiburg in der Schweiz." (Quelle: Amazon)

Fazit
Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Nachdem ich vom Vorgänger ("Die Akte Harlekin", Rezension ist oben verlinkt) begeistert war, wollte ich unbedingt mehr von Richard Winter lesen - und freute mich wahnsinnig, als ich mitbekam, dass Thomas Vaucher den Privatdetektiv wieder in den Ring schickt!

Cover: Ich mag das Cover sehr gerne, denn es ist mit dem Blutroten Mond nicht nur ein wahrer Blickfang, sondern macht auch Lust auf den Inhalt. Neugierig macht die zersplitterte Scheibe vor dem Mond - was hat es damit auf sich?

Story + Charaktere: Richard Winter hat wieder einen Fall. Der Privatdetektiv, der schon in der Akte Harlekin ermittelt hat, wird wieder auf den Plan gerufen. Dieses Mal handelt es sich um einen Fall in Dorum, bei dem in einer Straße mehrere Morde geschehen. Bei Vollmond hören die Bewohner der Straße ein seltsames, dumpfes Klopfen und finden blutige Handabdrücke an den Fensterscheiben... was hat es damit auf sich? Der Bürgermeister des Örtchens schaltet Winter ein, der sich bald darauf in einem leerstehenden Haus einquartiert und versucht, den Fall zu lösen...

"Blutmond" ist ein Thriller der anderen Art, denn auch, wenn lange keine offensichtlich okkulten Inhalte auftreten, so sind sie doch Bestandteil der Geschichte - und das gefällt mir ganz besonders gut. Gerade die Story gefällt mir wahnsinnig gut und ich als Leser tappte bis zum Schluss im Dunkeln, was die Hintergründe dieser Morde angeht und das macht für mich einen richtig guten Thriller aus. Die Spannung kam nicht zu kurz und der Spannungsbogen zog sich durch das komplette Buch, ließ mich den Atem anhalten und gebannt Seite um Seite durchleben.

Auch die Charaktere, allen voran Richard Winter, waren perfekt ausgearbeitet und begeisterten mich von Anfang an. Besonders Winter's ungewollter Neffe und Praktikant Michael (16) gefiel mir mit seiner engagierten und vorlauten Art und mischte damit seinen Onkel schon ein wenig auf. Winter findet sich plötzlich in der Rolle des Ausbilders wieder und macht seine Aufgabe deutlich besser, als man ihm anfangs zutrauen würde. 

Das Ende ist der Geschichte absolut würdig und ließ mich äußerst zufrieden zurück. Ich freue mich schon auf weitere Romane mit Richard Winter!

Schreibstil: Der Roman wurde in der Vergangenheitsform aus Sicht eines Erzählers geschrieben. Der Schreibstil ist herrlich locker leicht und sehr angenehm, sodass die Seiten nur so dahinschmelzen.

Gesamt: Ein grandioser Thriller der anderen Art, dessen Charaktere und Story mich restlos überzeugen konnten! Besonders die okkulten Elemente sind perfekt in die Geschichte eingeflochten und machen die Geschichte herrlich lebendig.

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, sowie den Autor, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!


Samstag, 14. April 2018

[Rezension/Produktempfehlung] Herder Postkartenbuch - All you need is love

Achtung, enthält Werbung.

Beschreibender Text
"»All you need is love« sangen ehemals die Beatles. Aber manchmal ist Liebe nicht genug. Und dann heißt es: »All you need is love & a cat« oder »& ein gutes Buch« oder »& ein Paar neue Schuhe«. Diese Karten zaubern im Handumdrehen ein Lächeln ins Gesicht und verbreiten gute Laune. Oder einfach, um damit Türen, Schreibtische und Wände zu dekorieren." (Quelle: Amazon)

Infos zum Produkt
Seitenzahl: 12 Seiten
Verlag: Herder Verlag
ISBN: 978-3451381393
Preis: 12,00 € (Gebundene Ausgabe) 

Fazit
Ich liebe Postkarten und verschicke ab und an auch gerne mal eine, weswegen ich mich immer besonders für tolle Sets begeistern kann. Das Postkartenbuch von Herder sprang mir deswegen ins Auge, weil es nicht nur eine tolle Optik hat, sondern sich auch wunderbar zum verschenken eignet.

Vor längerem erhielt ich eine E-Mail, in der ein komplettes Hochzeitsbuch-Set von Susanne Rademacher vorgestellt wurde - mit Hochzeits-/Liebesalbum, einem Wedding-Planer und eben auch diesem Postkartenbuch. Da sprang es mir sofort ins Auge und auch jetzt, wo ich es in der Hand halte, bin ich absolut begeistert. 

Das Büchlein enthält 10 tolle Postkarten, die immer den Spruch "All you need is love and ..." enthalten und eine entsprechende Ergänzung. Neben "All you need is love and your keys" und "All you need is love and a crazy best friend" finden sich noch allerlei andere, liebevoll in pastellfarben gestaltete Postkarten, die sich  - zugegeben - sehr mädchenhaft präsentieren. Wer damit kein Problem hat, findet in dem Büchlein ein paar tolle Karten zum verschicken und verschenken.

Wertung: 5 von 5 Sterne


Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Freitag, 13. April 2018

[Rezension] Laura Dave - Hello Sunshine

Achtung, Werbung!

Inhalt
"Wenn dein Leben absolut perfekt ist – ist es dann nicht Zeit, etwas Neues zu wagen? 

Sunshine MacKenzie lebt ihren Traum! Mit ihrer YouTube-Kochshow und ihren Lifestyle-Büchern begeistert sie Millionen von Fans. Sie ist einfach die Person, mit der jeder gern befreundet wäre. Noch dazu hat sie ihren Traummann geheiratet, den Architekten Danny, der ihr treu bei allem zur Seite steht. Alles scheint perfekt, bis ausgerechnet an ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag herauskommt, dass die hochgelobten Rezepte aus der Show gar nicht von ihr sind. Die Fans sind empört, und Sunshine sieht nur einen Ausweg: Sie verlässt New York, um in einem kleinen Küstenstädtchen noch einmal von vorn zu beginnen …" (Quelle: Amazon)
  

Erster Satz des Buches
"Zwei Sachen sollten Sie besser vorab wissen."

Infos zum Buch
Seitenzahl: 384 Seiten
Verlag:  Blanvalet Verlag
ISBN: 978-3734103537 
Preis: 9,99 € (Taschenbuch) / 8,99 € (E-Book)

Infos zur Autorin
"Laura Dave hat bereits einige international erfolgreiche Romane veröffentlicht. Darüber hinaus schreibt sie für namhafte Zeitungen und Magazine, wie zum Beispiel The New York Times, Oprah Magazine und Glamour. Cosmopolitan kürte sie zur »Witzigsten und furchtlosesten Erzählerin des Jahres«. Hello Sunshine ist nach Ein wunderbares Jahr Laura Daves zweiter Roman in deutscher Sprache." (Quelle: Amazon)

Fazit
Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Durch den Verlag bekam ich die Chance, das Buch schon vorab zu lesen und da mir der Klappentext sehr zusagte, wollte ich das Buch dann unbedingt lesen. 

Cover:
Ein wunderschönes Cover, das den Blick definitiv auf sich zieht. Das Türkis in Verbindung mit den hellen Blumen gefiel mir sofort richtig gut! 

Story + Charaktere:
Manchmal muss man alles verlieren, um sich selbst wiederzufinden... 

Sunshine McKenzie lebt das Leben, von dem viele nur Träumen können: Sie hat eine erfolgreiche YouTube-Kochshow, veröffentlicht Kochbücher, ist mit einem wundervollen Mann verheiratet, der immer hinter ihr steht und hat die perfekte Wohnung. Doch meistens kommt es anders als man denkt und so steht Sunny an ihrem 35. Geburtstag vor den Scherben ihres Lebens: jemand hackt ihren Twitter Account und offenbart der Welt, dass Sunshine weder kochen kann, noch die Rezepte selbst entworfen hat - und zu allem übel auch noch mit ihrem Produzenten geschlafen hat. In kürzester Zeit verliert sie alles: ihren Job, ihren Ehemann, ihre Wohnung... und ihre Perspektive.

"Hello Sunshine" ist ein Buch, das aus dem Leben geschrieben wurde, denn jeder von uns könnte eine Sunshine McKenzie sein. Viele von uns Leben nur noch für den perfekten Moment, festgehalten auf einem perfekten Foto, das auf Instagram gepostet wird und den Followern vorgaukelt, was für ein perfektes Leben man führt. Genau so ist Sunny, nur dass sie ihr komplettes Leben erfindet, denn das bisher gelebte ist nicht Medientauglich. Dabei gibt sie sich Stück für Stück selbst auf, bis nicht mehr viel von ihrem alten Leben übrig ist - heraus kommt eine durch Medien geformte Persönlichkeit, die unter ständiger Beobachtung steht und sich selbst durch jede Menge Lügen immer wieder neu definiert. Wie sehr einen dieser Druck verändern kann, bringt natürlich zum nachdenken und so sieht sich auch Sunshine gezwungen, ihr Leben neu zu überdenken und sich zu entscheiden: was will sie wirklich? 

Sunshine macht im Laufe des Buches eine Wandlung durch, die sich gewaschen hat und wird dem Leser dadurch immer sympathischer. Sie nähert sich wieder ihrer Schwester an, mit der jahrelang keinen Kontakt hatte, und versucht, sich ein neues Leben aufzubauen. Als Leser fiebert man nicht nur mit, sondern wünscht ihr von ganzem Herzen alles gute, denn auch, wenn sie zu Beginn wenig sympathisch wirkte, kommt nach und nach die echte Sunshine zum Vorschein. Ihr Weg ist steinig und voller Rückschläge, doch sie meistert ihn, so gut sie kann - und findet darüber zurück zu sich selbst.

Neben sympathischen Charakteren und einem fesselnden Plot faszinieren besonders die wundervollen Beschreibungen und tiefgründigen Gedanken, die Laura Dave mit einfließen lässt. Die Autorin bringt dabei ein hochaktuelles Thema zur Sprache und bringt den Leser dazu, sein eigenes Leben und Wirken (online wie offline) neu zu überdenken und sich für einen kurzen Moment zu fragen: Bin das noch ich?

Schreibstil: Laura Dave bedient sich eines angenehmen und flüssigen Schreibstiles mit vielen bildhaften Beschreibungen. Verfasst wurde das Buch in der Ich-Form aus Sicht der Sunshine McKenzie in der Vergangenheitsform. 

Gesamt: Ein wundervolles Werk, das den Leser nicht nur fesselt und mit einer gut durchdachten Story verzaubert, sondern auch mit tiefgründigen Charakteren, die einem richtiggehend ans Herz wachsen. Sehr lesenswert! 

Wertung: 5 von 5 Sterne!

Ein ganz herzliches Dankeschön an den Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!